Offizielle Website des

TSV MC DONALDS ST. JOHANN/PG.

Juniors-Trainer Erwin Keil im Interview zur kommenden Saison


Am Dienstag treffen die Juniors im SFV-Landescup auf Bramberg

 

Erwin Keil 50Kb.jpg


 

Hallo Erwin, herzlich willkommen beim TSV St. Johann.
Was hat dich dazu gebracht, die 1B von St. Johann zu übernehmen?

Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt ins Trainergeschäft einzusteigen. Viele junge Talente der St.Johann 1B Mannschaft haben in den vergangenen Jahren die Ausbildung im LAZ Bischofshofen, in welchem ich bereits seit mehreren Jahren tätig bin, durchlaufen.
Neben dem Aspekt, dass ich generell gerne mit jungen Menschen arbeite, war es somit zusätzlich ein Anreiz, dass ich einige der Spieler bereits aus sportlicher Sicht kannte.
Auch die Aussicht auf die enge Zusammenarbeit mit Ernst Lottermoser, mit dem ich schon lange befreundet bin, beeinflusste meine Entscheidung.
Da ich selbst noch sehr gerne als Spieler tätig bin, war das Angebot beide Funktionen, also Spieler und Trainer, in einem Verein zu übernehmen ebenso sehr reizvoll.

 

Dein erster Eindruck von der sehr jungen Mannschaft?

Mein erster Eindruck ist sehr gut. Man sieht, dass bereits im Vorjahr hervorragend mit der Mannschaft gearbeitet wurde. Die Spieler sind sehr ehrgeizig und motiviert. Ich werde nun versuchen auf die individuellen Fähigkeiten jedes Einzelnen einzugehen, um dann als Mannschaft noch einen Schritt weiter nach vorne machen zu können.

 

Wie war die Saisonvorbereitung und wie waren die Testspiele?

Ich bin sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Wir haben im körperlichen Bereich hart gearbeitet. Durch die Anstrengung konnten wir in den Testspielen noch keine Top-Ergebnisse erzielen. Ich lege allerdings in der Vorbereitungsphase mehr Wert auf den Aufbau der körperlichen Fitness und sehe die Ergebnisse dieser Spiele daher eher hintergründig.

 

Was sind die Stärken des Teams?

Viele Spieler zeigen bereits ein sehr hohes technisches Ausbildungsniveau und sind hochmotiviert sowohl an ihrer körperlichen Fitness als auch an taktischen Variationen zu arbeiten.

 

Was gilt es noch zu verbessern?

Ich denke, dass es in allen Bereichen stets Dinge gibt, die wir verbessern können. Vorrangig möchte ich an der Taktik feilen, aber natürlich ist die permanente Arbeit an einer guten körperlichen Verfassung grundlegend.

 

Wie gehst du mit dem sehr großen Kader bei den Juniors um?

Glücklicherweise bin ich mit dieser Aufgabe nicht alleine. Meine beiden Co-Trainer, Christopher Kronreif und Norbert Nowotny, unterstützen mich tatkräftig in allen Belangen und Bereichen. Dadurch kann die Arbeit mit einem so großen Kader bewerkstelligt werden.
Mithilfe ihrer Unterstützung ist es mir möglich, mich sowohl auf meine Aufgaben als Trainer als auch als Spieler zu konzentrieren.

 

Wie ist die Zusammenarbeit mit Kampfmannschaftstrainer Ernst Lottermoser?

Ernst und ich sind schon seit langer Zeit befreundet und arbeiten seit Jahren im LAZ Bischofshofen zusammen. Wir stehen regelmäßig in Kontakt, tauschen Informationen aus und besprechen stets weitere Schritte in Bezug auf Spieler oder bevorstehende Matches.
So stelle ich mir eine perfekte Zusammenarbeit im Verein vor.


Das 1.Pflichspiel, der SFV Landescup gegen Mühlbach/Hochkönig wurde mit 6:0 gewonnen. Deine Analyse?

Ich denke, dass meine Mannschaft bei diesem Spiel eine sehr souveräne Leistung gezeigt hat. Meine Jungs haben von Anfang an gezeigt, dass sie dieses Spiel gewinnen wollen. Ihr Auftreten war sehr professionell und sie sind mit großem Engagement und Leidenschaft ans Werk gegangen. Schon sehr früh zeigte sich die Überlegenheit der Mannschaft.
Besonders erfreut bin ich, dass wir „zu Null“ gespielt haben und viele Chancen für uns herausarbeiten konnten. Obwohl ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und der gezeigten Leistung bin, werden wir in Zukunft noch mehr an der Effektivität vor dem Tor arbeiten.

 

In der nächsten Runde geht es in den Pinzgau nach Bramberg. Was ist da möglich?

Bramberg ist eine gestandene Salzburgliga Mannschaft und spielerisch sehr stark. Es wird somit sehr, sehr schwierig, aber wenn wir es schaffen, das Spiel möglichst lang offen zu halten, ist ein zufriedenstellendes Ergebnis durchaus im Bereich des Möglichen.

 

Am Samstag beginnt die Meisterschaft mit dem Auswärtsspiel in Maishofen. Deine Ziele für die kommende Saison?

Im Vordergrund steht die Entwicklung jedes einzelnen Spielers. Ich hoffe, im Laufe des Jahres oder spätestens nach der Saison, so viele Spieler wie möglich in den Kader der Regionalligamannschaft integrieren zu können.
Natürlich möchte ich mit der Mannschaft ein ähnlich gutes (oder noch besseres) Endergebnis wie Ernst im Vorjahr erzielen, sprich eine Position im vorderen Drittel der Tabelle erreichen.

 

Danke für das Gespräch und alles Gute für die kommenden Aufgaben mit deinem Team!