Offizielle Website des

TSV MC DONALDS ST. JOHANN/PG.

4 : 4 in Hard - KM gibt Zweitoreführung bei Torfestival aus der Hand


Am Freitag kommt der FC Kufstein in die Alpenarena St. Johann 

 

 

FC Hard   -   TSV St. Johann   4 : 4 ( 3 : 4 )

 Tore: Markus Grabherr ( 13. min ), Andrej Dursun ( 31. min, 43. min ), Elvin Ibrisimovic ( 88. min ) bzw.
Benjamin Ajibade ( 4. min, 24. min ), Manuel Waltl ( 27. min ), Marco Grüll ( 34. min )

 

 

Nach der bitteren Heimniederlage gegen Hohenems gilt es für den TSV St. Johann beim Tabellennachbarn Hard wichtige Punkte zu holen. Zudem reist die Truppe von Trainer Ernst Lottermoser stark ersatzgeschwächt nach Vorarlberg.

Das Spiel im Ländle beginnt ganz nach dem Geschmack unserer Spieler und Betreuer. Bereits in der 4. Spielminute startet Emrah Sahin über links durch und bringt die Flanke in den Strafraum. Benjamin Ajibade steht goldrichtig und überhebt den Hard-Keeper elegant zur frühen 1 : 0 Führung für den TSV.

Doch lange können sich unsere Kicker nicht über die Führung freuen, den Grabherr gleicht in der 13. Minute zum 1 : 1 aus. Alles wieder offen in dieser Partie.

Dann wieder der TSV mit den besseren Szenen und nach einem Stanglpass von Marco Grüll darf Benjamin Ajibade in der 24. Minute zum zweiten mal jubeln - 2 : 1 Führung. Unsere Jungs können sogar noch eins draufsetzen, denn keine drei Minuten später erhöht Manuel Waltl per Kopfball nach Ecke von Marco Grüll sogar auf 3 : 1 für den TSV St. Johann. 

Kurz darauf bekommt Marco Grüll nach einem Sololauf die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Sein scharfer Abschluss landet aber im Gesicht des Keepers, der in der Folge nicht mehr weiterspielen kann. Mit der nächsten Chance verkürzt Dursun für die Vorarlberger auf 3 : 2.

Nun geht es in dieser Partie hin und her. Nur ein paar Minuten später ist wieder der TSV am Zug. Nach herrlichem Pass in die Tiefe von Manuel Wlatl kommt Marco Grüll vor dem herauseilenden Goalie an die Kugel und schießt zur 4 : 2 Führung ein.

Doch das Torspektakel in Hälfte eins ist noch nicht zu Ende. Dursun bringt mit seinem zweiten Treffer kurz vor Halbzeit den Gastgeber wieder auf 4 : 3 heran. Eine turbulente erste Halbzeit mit sieben Treffern endet mit einer knappen 4 : 3 Führung für den TSV ST. Johann.

Abschnitt zwei kann mit dem dramatischen ersten 45 Minuten dann nicht mehr mithalten. Beide Teams scheinen ihr Pulver bereits verschossen zu haben. Unsere Jungs verwalten die knappe Führung geschickt und lassen nur wenig gefährliche Aktionen der Vorarlberger zu.

Beide Mannschaften können nur durch Standardsituationen für Gefahr vorm Tor des Gegners sorgen. Als es schon den Anschein macht, das der TSV die knappe Führung über die Zeit bringt, ist Ibrisimovic in der Schlussphase zur Stelle und schießt zum 4 : 4 Ausgleich ein.

Im letzten Angriff bietet sich unseren Jungs noch einmal der Lucky Punch. Nach einem Pass in den Rückraum kommt Geburtstagskind Lukas Beran alleine zum Abschluss, setzt die Kugel aber ganz knapp neben das Tor und es bleibt beim 4 : 4 Remis.

Nachdem unsere Jungs immer in Führung waren und erst in der  Schlussphase den Ausgleich kassieren kann man von zwei verlorenen Punkten sprechen. In der Tabelle tritt man an der Stelle und befindet sich in einem dicht gedrängten Pulk von zehn Teams. Nächsten Freitag gegen Kufstein bietet sich unseren Jungs die nächste Chance voll zu punkten.

 

Ernst Lottermoser: "Für uns waren dies zwei verlorene Punkte. Das man eine solche Führung auswärts noch aus der Hand gibt darf uns einfach nicht passieren. Der Gegner hat es auch einfach perfekt ausgenutzt, das wir auch dank vieler Ausfälle in der Abwehr nicht wirklich kompakt standen. Da haben sie wirklich gnadenlos ihre wenigen Chancen genutzt. Der Gegner hat insbesondere mit vielen hohen und langen Bällen gearbeitet. Wir ärgern uns nun natürlich, solch eine Führung aus der Hand zu geben und damit den Sieg zu verspielen."

 

Am Freitag, 13.10.2017 empfängt der TSV St. Johann um 19:00 Uhr den FC Kufstein in der Alpenarena 

22.JPG9 (5).JPGDSC_1128.JPG


                                                                                    Alexander Gaßner