Offizielle Website des

TSV MC DONALDS ST. JOHANN/PG.

Doch noch ein Derbysieg - KM ringt FC Pinzgau mit 3 : 2 nieder


Nächste Woche gastiert der TSV im Ländle beim VfB Hohenems

 


TSV St. Johann   -   FC Pinzgau Saalfelden   3 : 2 ( 1 : 1 )

Tore: Marco Grüll ( 11. min, 77. min ), Benjamin Ajibade ( 77. min ) bzw. Ermin Hasic ( 30. min ), Eigentor ( 49. min ) 

 

Nach der matten Vorstellung gegen Seekirchen brennen unsere Jungs im letzten Salzburger Derby gegen FC Pinzgau Saalfelden auf Wiedergutmachung und wollen sich im letzten Saisonderby endlich mit dem ersten Sieg belohnen. Trainer Ernst Lottermoser muss zudem den verletzten Kadir Öczcan vorgeben und setzt auf Youngster Lukas Freiberger.

Der TSV startet sehr gut in die Partie und es dauert nur 11 Minuten, bis über die Führung gejubelt werden kann. Marco Grüll tankt sich herrlich über die Seite durch, lässt alle Gegner stehen und zieht Richtung Tor. In Torjägermanier düpiert er den Pinzgauer Schlussmann und schießt ins kurze Eck zum frühen 1 : 0 ein.

Nach 25 Minuten lassen unsere Jungs dann aber stark nach und überlassen den Gästen das Spiel. Die Folge ist der Ausgleich in der 30. Minute. Hasic überspielt unsere Abwehr und schießt trocken zum 1 : 1 ein. Nur 3 Minuten später eine Kopie des Angriffs zum Gegentreffer. Wieder taucht Hasic vorm TSV-Tor auf, bringt aber die Kugel bei zwei Versuchen diesmal aber nicht im Gehäuse unter - Glück für den TSV, es bleibt bei 1 : 1 Pausenstand.

Voll motiviert kommen die Jungs aufs Feld und übernehmen wieder das Kommando in der Partie. Nach einem Freistoß von Saalfelden springt der Ball im Strafraum auf und über Oberschenkel und Brust von Thomas Pertl landet die Kugel äußerst unglücklich im eigenen Tor. 1 : 2 - Pinzgau hat die Partie gedreht.

Trainer Ernst Lottermoser setzt nun voll auf die Offensive und bringt den leicht angeschlagenen Benjamin Ajibade. Der TSV ist nun im Spiel nach vorne viel präsenter. Marco Grüll scheitert im Duell mit dem Keeper und eine Flanke von Emrah Sahin über die Abwehr bringt Benjamin Ajibade nicht im Tor unter.

Dann kommt die 77 Minute. Benjamin Ajibade mit dem herrlichen Lochpass auf Marco Grüll der auf und davon zieht und auf 2 : 2 stellt. Die Gäste haben sich vom Gegentreffer noch nicht erholt, revanchiert sich Marco Grüll mit dem perfekten Pass auf Benjamin Ajibade und der Joker stellt auf 3 : 2 für den TSV St. Johann - die Partie ist wieder gedreht.

In der Schlussphase lassen unsere Jungs gegen in Hälfte zwei vorm Tor harmlose Pinzgauer nichts mehr anbrennen. Medin Djaverovic hat sogar noch die Vorentscheidung am Fuß. Der TSV St. Johann feiert am Ende einen verdienten 3 : 2 Heimsieg gegen den FC Pinzgau und hält damit den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle.

 

Ernst Lottermoser: „Wir sind in diese Partie ganz gut gestartet. Verdiente Führung nach elf Spielminuten durch Marco Grüll. Dann haben wir aber aufgehört Fußball zu spielen und ebenso verdient das 1:1 durch Ermin Hasic in der 30. Minute bekommen. Mit 1:1 ging es in die Pause und wir haben uns für Hälfte Zwei sehr viel vorgenommen. Allerdings haben wir nach nur vier Minuten das 1:2 bekommen – sehr unglücklich. Ein Eigentor, dass uns unter Zugzwang gesetzt hat. Wir haben dann alles auf eine Karte gesetzt und im Finish der Partie ist uns dann noch ein Doppelschlag gelungen. Marco Grüll mit seinem zweiten Treffer in der 77. Minute und im nächsten Angriff das 3:2 durch Benjamin Ajibade. Ich würde den Erfolg aber als verdient bezeichnen, natürlich gehört zu so einem Doppelschlag - relativ kurz vor Schluss - auch Glück dazu.“

 

Am Samstag, 05.05.2018 muss der TSV St. Johann um 16:00 Uhr zum VfB Hohenems nach Vorarlberg
 

DSC_0932.jpgDSC_0914.jpg

                                                                                    Alexander Gaßner